Von Black Friday bis Cyber Monday: Fünf wichtige Aspekte für optimale Online-Verfügbarkeit

0
8
Veaam

Cyber Week, Black Friday und Cyber Monday – in der Zeit vom 25. November bis 2. Dezember steht für Händler wie Verbraucher das Shopping-Ereignis des Jahres an. Damit Anbieter die Verfügbarkeit ihrer Onlineshops in dieser entscheidenden Zeit gewährleisten können, hält Veeam Software, führender Anbieter von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, wichtige Tipps bereit. In den letzten fünf Jahren hat sich laut Google Trends das Interesse der Verbraucher am Black Friday mehr als verdoppelt. Der Handelsverband HDE beziffert den Umsatzanstieg für Deutschland in diesem Zeitraum 2018 mit rund 15 Prozent; laut Softwarehersteller Salesforce werden mittlerweile 40 Prozent des Vorweihnachtsgeschäftes bis zum 4. Dezember getätigt. Eine lukrative aber auch anstrengende Zeit für den Einzelhandel.

Auf Basis eines integrierten Multi-Cloud-Datenmanagement können Einzelhändler ihre digitalen Vertriebskanäle auf den extremen Ansturm durch Online-Shopper vorbereiten. Sie sind zudem in der Lage, das digitale Erlebnis für ihre Kunden zu verbessern, die Wirkung von Werbe- und Rabattaktionen zu erhöhen sowie Logistik- und Distributionsprozesses effizienter zu gestalten. Mit einer digitalen Infrastruktur, in der Daten und Anwendungen jederzeit verfügbar sind, können Einzelhändler Entscheidungen nicht nur beschleunigen, sondern Entscheidungen auch fundierter treffen.

Nachfolgend beleuchtet Gerald Hofmann, Vice President Central EMEA, zentrale Aspekte, die Einzelhändler für die Cyber Week beachten sollten.

Verfügbar bleiben

Im Veeam Cloud Data Management Report 2019 gaben IT-Entscheider (ITDM) aus Handel, Distribution und Logistik an, dass ihre Organisation in den letzten zwölf Monaten durchschnittlich sechs ungeplante Ausfälle erlebt hat, die jeweils im Schnitt 77 Minuten dauerten. 2018 stürzte am Black Friday beispielsweise die Website des amerikanischen Modehändlers J. Crew ab – Kunden beschwerten sich daraufhin via Twitter. Eine Stunde Online-Ausfall hat gerade während der Cyber Week oder an wichtigen Feiertagen gravierende Auswirkungen. Das gilt auch für Transport- und Logistikunternehmen, bei denen die Nachfrage nach Zustelldiensten noch am selben Tag deutlich ansteigt. Kundenbeschwerden über verspätete Lieferungen sind keine Seltenheit und schädigen nicht nur das Image. Also müssen Unternehmen jetzt für eine robuste Infrastruktur sorgen, mit der sie Spitzenzeiten meistern können.

Kundenservice personalisieren

Händler wissen, dass sie ihre Onlineshops auf Spitzenzeiten wie Cyber Week oder Weihnachtsfeiertage vorbereiten müssen. Aber das reicht nicht. In einer Umfrage von McKinsey geben 42 Prozent der Konsumenten an, offen für Angebote und Informationen zu sein, die sie per E-Mail erhalten. Einzelhändler, die ihren Kunden persönliche und maßgeschneiderte Interaktionen anbieten, heben sich von der Masse ab. Handelsmarken wie About You, Zalando oder Amazon nutzen Algorithmen, um Verbrauchern fundierte Kaufempfehlungen zu unterbreiten, die auf dem aktuellen Kaufverhalten und der individuellen Kaufhistorie basieren. Immer mehr Händler nutzen auch kundenbezogene Standort- und Wetterdaten für persönliche Empfehlungen. Das gilt nicht nur für Websites und Social Media: Chanel versendet auf Basis von Interaktionen handschriftliche Karten an seine treuesten Kunden, um die persönliche Bindung zu stärken. Mehr als die Hälfte (52%1) der IT-Entscheider in Handel, Transport und Logistik gehen davon aus, dass integriertes Cloud-Datenmanagement den Kundenservice und die Reaktionsfähigkeit ihrer Organisation verbessert. Mit Cloud-Datenmanagement können Handelsunternehmen gerade in der umsatzstärksten Zeit des Jahres mit besonderer Kundennähe punkten.

Neue Kauferlebnisse bieten

Gerade in verkaufsintensiven Zeiten müssen Handel und nachgelagerte Lieferketten  sicherstellen, dass ihre IT-Systeme skalierbar sind. Doch 60 Prozent der IT-Entscheider sehen ihre Organisation aufgrund veralteter Systeme und Technologien nicht in der Lage, diese digitalen Herausforderungen zu bewältigen. Da das Einkaufsverhalten immer mobiler wird, riskieren Einzelhändler, Kunden zu verlieren. Sie müssen eine digitale Infrastruktur schaffen, die das gewünschte Kauferlebnis und die Kundenzufriedenheit sicherstellen. Deutsche Verbraucher erledigen ihre Weihnachtseinkäufe mehrheitlich (58%2) sowohl online als auch offline, 28 Prozent geben an, nur oder überwiegend online einzukaufen, fast jeder dritte Einkauf im Internet (32 Prozent3) erfolgt über ein mobiles Endgerät. Da Kunden nicht bereit sind, länger als ein paar Sekunden auf das Laden von Seiten zu warten, müssen Einzelhändler ein neues Maß an Verarbeitungsgeschwindigkeit und Agilität erreichen, um im Online-Geschäft nicht zu verlieren.

Aus Daten lernen

Das Phänomen Cyber Week ist aus den USA nach Europa geschwappt und so haben manche Firmen wie Amazon mehr Erfahrung mit dem Shopping-Marathon. Dabei geht es um viel mehr als den reinen Online-Kauf: Der Bogen reicht vom ersten Promotion-Kontakt über Fernsehwerbung bis zur pünktlichen Lieferung eines schön verpackten und funktionsfähigen Produkts. In der Zusammenführung ortsbezogener Wetterdaten mit individuellen Kaufvorschlägen bis zu  handgeschriebenen Grußkarten liegt die Kunst eines wirklich persönlichen und einzigartigen Kauferlebnisses. Mehr als die Hälfte (57%) der IT-Entscheider in Handel, Transport und Logistik sind überzeugt, dass Cloud-Datenmanagement ihre Geschäftsstrategie effektiver unterstützt und sie Kampagnen personalisierter, mit besseren Ergebnissen durchführen können. Aber Daten sind ein Schatz, der gehoben und geschützt werden muss: Dann verraten sie, was ein Unternehmen gut macht, was nichts bringt und wo Verbesserungen nötig sind.

Digitale Fähigkeiten ausbauen

Flexible und skalierbare IT-Infrastrukturen sind nicht der einzige Schlüssel zum erfolgreichen Onlinegeschäft: Mehr als die Hälfte der IT-Entscheider in Handel, Transport und Logistik sehen in ihrer Organisation einen deutlichen Mangel an digitalen Fähigkeiten. 94 Prozent sind der Meinung, dass die Qualifizierung der Mitarbeiter für den Erfolg ihres Unternehmens in den nächsten Jahren von entscheidender Bedeutung sein wird. Das gilt für IT-Personal, das die digitale Infrastruktur in Betrieb hält, für so genannte Daten Scientists und Analysten, aber ebenso für alle Fachabteilungen.

Angesichts der wachsenden Bedeutung von Black Friday und Cyber Week dürfen Einzelhändler nichts unversucht lassen, um ihre Online-Infrastruktur zu schützen. Sie müssen konsequent in ihre digitalen Plattformen investieren, um jederzeit für ihre Kunden erreichbar zu sein, das bestmögliche Kauferlebnis zu bieten und die Kundenbindung zu erhöhen, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Ein integriertes Datenmanagement, das alle Betriebsplattformen – von On-Premises bis in die Cloud – einbezieht, bietet Unternehmen die Chance, den Shopping-Ansturm jederzeit zu meistern.